•  
  •  


Wie alles begann.......


Schon früher begeisterte ich mich für Autos. Aber nicht irgendwelche Autos sondern der kultige Style der 70 er und 80 er Jahre hat es mir angetan. Erbsache von meinem Vater auch dieser ist ein begeisterter Autoschrauber und gelernter Automechniker. Schon mit 15 habe ich in den Schulferien immer beim Kollegen Ivo in der Garage mit geholfen und konnte so sehr viel lernen. Erste Fahrversuche wurden damals schon absolviert. Autos die mich faszinieren sind nicht irgendwelche Autos wo sich jeder kaufen kann, sondern welche die man nicht mehr alle Tage auf der Strasse sieht.

Mein erstes Auto sollte ein Opel Manta werden davon habe ich schon längers Geträumt besonders nach dem Film Manta Manta einfach geil!

Doch dies änderte Schlagartig als ich eines Tages in die Migros ging und folgendes Inserat gelesen habe: Zu Verschenken wegen Führerscheinabgabe: Ford Taunus Jg. 76, 80`000 Km,
das Inserat wurde sofort beschlagnahmt. Mit dem Mofa ging es zum Kollegen in die Garage nach dem eintreffen wurde ein Telefon nach Ipsach getätigt um nachzufragen ob der Wagen noch zu haben ist. Die Zeit wurde Festgelegt und das Kadett C Coupe vom Kollegen Stefan  mit dem Booster Pack, Abschleppseil und den Garagenummern beladen.

Zusammen mit meinem Vater, Stefan und mir ging die fahrt los. In Ipsach angekommen öffnete sich durch einen 80 Jährigen Grossvater das Garagentor und in einem dreckigen orange kam der Ford zu Vorschein. Er habe sich diesen Wagen zu 60 zigsten Geburtstag gekauft erklärte uns der Mann. Weiter zum Auto. Die Haube wurde entriegelt und Ein 2.0 V6 kam zu Vorschein. Der Zählerstand weiste 62`000 Km/h auf von den Kilometern her knapp eingefahren! Batterie war eine neue montiert. Nach zwei mal pumpen hustete der Motor ein paar male und ein klang nach einem gesunden V6 ertönte zur Garage hinaus. Ich bedankte mich mit einer Flasche Wein beim Mann und die Fahrt nach Grenchen konnte beginnen. Beim Kollegen in der Garage angekommen wurde der Wagen auf dem Zweisäulen Lift gehoben und eine Rost Analyse durchgeführt. Die Komplette Bremsanlage vorne ist neu, Rost ist am Unterboden keinen zu finden, der Auspuff muss ersetzt werden zwei der 3 Auspufftöpfe haben das zeitliche gesegnet. Zum Glück geschah das alles in den Sommerferien. Am Montag wurde eine neue Auspuffanlage bestellt für fr. 350.- Im Kofferraum wurde beim Tankeinfüllstutzen ein wenig Rost geschweisst ein Termin wurde bei der MFK Solothurn bestellt. Innerhalb der nächsten Woche wurde der Wagen frisch geprüft. So konnte es aber nicht weitergehen mit dem originalen Taunus. Ein Ford Granada der noch auf dem Abbruch beim Kollegen war spendete die Racaro Sitze für den Taunus. Der Originale Tacho wurde durch einen mit Torenzähler ersetzt. Ein Porsche 944 spendete die Zusatzarmaturen mit Oeldruck, Oeltemperatur und das Voltmeter. Von einem Ford Capri wurde die RS Felgen 6 x 13 mit 205/ 60 montiert. Sportspiegel von Engelmann durften natürlich nicht fehlen. Langsam konnte sich der Wagen sehen lassen.

 Der Wagen wurde vorerst mit einem blauen Täfelchen Mit dem weissen Buchstaben L bewegt. Nachdem ich endlich 18 war und die Autoprüfung bestanden hatte konnte ich günstig einen Unfalltaunus 2.3 mit Servolenkung kaufen. Beim Unfallwagen wurde der Motor und die Vorderachse komplett mit Servo ausgebaut. Der Motorblock wurde rot gespritzt und alle Anbauteile wurden verchromt. Die Vorderachse wurde schwarz gestrichen und Anbauteile verzinkt. Stabilisatoren und Lenkungsteile wurden rot pulverbeschichtet. Der Einbau des neuen Motors und Vorderachse wurde in Angriff genommen. Es stellte sich heraus dass sich der Umbau nicht als besonders schwierig aufweisst. Nach ein paar Wochen war das Resultat zu sehen. Auch ist der Wagen dem Boden näher gekommen mit 50mm Spax Federn und Sachs Gasdruckdämpfer. Musikanlage durfte natürlich auch nicht fehlen. auf dem Rücksitz wurde ein Subwoofer platziert. Die 2 Verstärker fanden im Kofferraum ihren Platz. Cd- Gerät wurde ein Pioneer mit 12 Fach Cd- Wechsler eingebaut.


Somit wurde der Meilenstein der Autoleidenschaft gesetzt. Wenn sich die Gelegenheit bot,und ein gesuchter Wagen in machbarem Zustand  zu finden war, wurde auch dieser wieder auf die Strasse zurück befördert. Somit ist die Sammlung von Autos im laufe der Zeit auch angestiegen.